GEC Diesel Lok Teil 1

Meine Fräse ist im Prinzip fertig. ich warte nur noch auf die bestellten Fräser und die ER11 Spannzange. Das mitgelieferte „Etwas“ taugt nicht mal wirklich für erste Tests. Um die Wartezeit zu überbrücken habe ich mit einem Projekt begonnen, das schon eine Weile in der Schublade schlummert. Da ich für dieses Projekt einige Frästeile brauche, habe ich damit, wie mit einigen anderen Projekten auch, nicht eher angefangen bzw weiter gemacht. Aber nun sind die passenden Frästeile ja in Aussicht, also ans Werk.

 

Die Lok entsteht aus einem Kunststoff- Bausatz der englischen Firma Slimrails und dem Fahrwerk einer alten H0  Roco Köf3, das ich hier noch herum liegen hatte. Der Bausatz ist eigentlich für ein Black Beetle Fahrwerk mit 14 mm Rädern und 38 mm Radstand vorgesehen. Leider ist dieses Fahrwerk nicht mehr lieferbar und wird in absehbarer Zeit auch nicht mehr zu bekommen sein. Andere Hersteller wie Tenshodo, PMT oder Haling haben auch nichts passendes im Angebot. Die Roco Köf3 hat 13,7 mm Räder. Das passt so weit ganz gut. Die 0,3 mm Unterschied fallen nicht weiter auf. Aber auch der Radstand ist zu klein. Hier ist der Unterschied schon deutlicher. Die Köf hat knapp 33 mm Radstand, das sind mehr als 5 mm Unterschied. Zum Glück ist der Rahmen der GEC sehr tief herunter gezogen. Deswegen sieht man von den Rädern fast gar nichts. So dürfte der zu kleine Radstand nicht sehr störend und größere Umbau- Maßnahmen an den Kunststoffteilen nicht nötig sein..

Der Bausatz selbst ist mit 15 britischen Pfund (incl Porto nach Deutschland gut 22€) nicht teuer.  Man muss natürlich Englisch lesen und schreiben können. Zum einen, da die Bestellung per Email erfolgt und zum andren da die Bauanleitung nur auf Englisch vorliegt. Der Bau ist aber nicht schwierig. Das sollten selbst Leute ohne Englisch- Kenntnisse nur mit den Bildern aus der Anleitung hin bekommen. Mein Projekt ist aber etwas aufwändiger. Zum einen will (muss) ich ja einen nicht vorgesehenen Antrieb einbauen und zum anderen wird die Lok mit einem DelTang  RX 61 RC Empfänger, einem 9 Volt Step- Up Regler und einem LiPo Akku ausgerüstet. Mal sehen, vielleicht bekommt die GEC auch noch Licht und eine Führerstandsbeleuchtung. Das ist aber Zukunftsmusik.

Zuerst habe ich den Rahmen zusammen geleimt und dann aushärten lassen. Danach musste ich die Aufnahmen für die Kadee Kupplungen leicht größer feilen. Die originalen Kadee Kupplungsschächte haben nicht ganz rein gepasst. Ein paar Striche mit einer Feile beseitigen dieses „Problem“. Das vorbereitete Loch zur Befestigung des Kupplungsschachts sitzt auch nicht an der passenden Stelle. Da muss ich später eine selbstschneidende Schraube verwenden um die Kupplungen zu befestigen.

Um etwas mehr zum Ansehen zu haben, habe ich auch den Vorbau schon mal zusammengeklebt.

Zum Größenvergleich und zur Justage der Kupplungshöhe über die Einbau- Position des Fahrwerks muss mal wieder meine Stainz herhalten. Man sieht, von den Proportionen her passt das durchaus. Die GEC sieht nicht zu klein aus, wie ja öfter mal bei 0n30 Fahrzeugen, deren Maßstab ja eigentlich auch 1:48 und nicht wie bei Magic Train 1:45 ist…

 

Ohne Antrieb liegt der Rahmen aber deutlich zu tief, wenn die Oberkante des Köf Getriebes bündig mit dem Umlaufblech ist. Es fehlen ca 4 mm. Außerdem fiel einer der beiden Befestigungspunkte der notwendigen Aussparung für den Roco Motor zum Opfer. Die Differenz und die Befestigung werde ich durch Füllstücke unter dem Umlaufblech zwischen dem Rahmen beseitigen. Da ich aber auch noch eine Getriebe- Abdeckplatte benötige, baue ich das Fahrwerk erst fertig ein, wenn die  Fräse vollständig einsatzfähig ist. Die Original- Getriebeabdeckung fehlte bei meiner Köf. Auf diese Weise kann ich gleich eine passende Halterung mit integrieren. In der Roco – Köf wird der Motor vom Gehäuse in Position gehalten. Das ist nun nicht mehr der Fall. Zur Zeit überlege ich noch, ob mir eine Befestigung ohne Kleben dafür einfällt. Sonst wird der Motor eben mit 2K Kleber mit dem Getriebe- Gehäuse verklebt.

Platzprobleme werde ich bei dieser Lok sicher nicht bekommen. Im Vorbau ist mehr als ausreichend Platz vorhanden, um die RC Technik und den Fahr- Akku einzubauen. Da der Motor noch deutlich tiefer als hier auf diesem Foto zu liegen kommt, muss ich auch den Fußboden des Führerhauses nur ein wenig anheben. Damit bleibt das Führerhaus völlig frei von Technik. Sofern man mal von den LED zur Beleuchtung absieht.

Weiter (GEC Diesel Lok Teil 2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.